Der Imker

Der Beruf des Imkers

Imker ist kein eigenständiges Berufsbild bzw. Ausbildungsberuf. In der Berufsausbildung zum Tierwirt mit Schwerpunkt Bienenhaltung werden die Kenntnisse vermittelt, die für einen Imker erforderlich sind. Es handelt sich hierbei um eine reguläre Berufsausbildung in einem anerkannten Imkerei-Ausbildungsbetrieb. Nach der dreijährigen Ausbildung erhält man nach der bestandenen Abschlussprüfung den Titel des anerkannten Ausbildungsberufes zum Tierwirt, Schwerpunkt Bienenhaltung. Nach dem Berufsausschluss kann in einer Fortbildung der Titel als Imkermeister erworben werden.

 

Voraussetzungen für diesen Beruf sind Tierliebe, Verständnis und Interesse für die Natur, ein ruhiger Charakter, handwerkliches Können und Verantwortungsbewusstsein. Für die Berufsausbildung zum Tierwirt Schwerpunkt Bienenhaltung ist der Hauptschulabschluss notwendig. Die Ausbildung gliedert sich in den theoretischen Unterricht an einer Berufsschule und die praktische Unterweisung in einem anerkannten Ausbildungsbetrieb für Imkerei. In der Praxisausbildung zwischen April und Dezember erlernt der Auszubildende unter anderem die Königinnenzucht, Ablegerbildung, die Wachs- und Honigernte. Ab Mai werden für Königinnen und die Sammelbienen ausreichend leere Zellen zur Verfügung gestellt und im Juni/Juli beginnt bereits die erste Honigernte. Zwischen Oktober und Dezember werden handwerkliche Tätigkeiten wie die Reparatur von Bienenkästen und die Verarbeitung des Bienenwachses verrichtet. Von Januar bis März erfolgt der theoretische Unterricht an der Berufsschule, da die Bienen im Winter Ruhezeit haben.

 

Seiteneinsteiger haben über den zweiten Bildungsweg die Möglichkeit, den Berufsabschluss zum Tierwirt Schwerpunkt Bienenhaltung zu erlangen. Voraussetzung hierfür sind der Nachweis von sechs Jahren praktischer Imkertätigkeit als Nebenberuf.

 

Im theoretischen Teil der Abschlussprüfung werden berufsständisches Wissen, die fachgerechte Bienenhaltung und berufsbezogene Mathematik geprüft. Im praktischen Teil werden die Arbeit am Bienenvolk und die handwerklichen Holzarbeiten bewertet.

 

Drei Jahre nach erfolgreicher Abschlussprüfung kann die Meisterprüfung ablegt werden. Voraussetzung hierfür ist der Nachweis einer mindestens dreijährigen fortlaufenden Bewirtschaftung von mindestens 50 Bienenvölkern.

In Deutschland gibt es nur ca. 170 hauptberufliche Imker. Die meisten Imker betreiben die Imkerei als nebenberufliches Hobby und fahren im Sommer ihre Bienenvölker an die Stellen, wo die verschiedenen Pflanzen wie Raps, Linde, Sonnenblumen, Klee usw. gerade in voller Blüte stehen, um die begehrten Honigsorten zu ernten. Als selbständiger hauptberuflicher Imker benötigt man mindestens 500 Bienenvölker.

 

Diesen Menschen ist es zu verdanken, immer genügend leckeren Honig für unseren Met bzw. Honigwein auf Lager zu haben!