Met – ein beliebtes Getränk

In mittelalterlichen Schriftquellen finden sich mehrere Belege für die Produktion und den Konsum von Met. So kredenzte der Hunnenkönig Attila einer Gesandtschaft aus Konstantinopel in Tokay (Ungarn) im Jahr 449 Met – zur Verwunderung der an Wein gewöhnten Byzantiner. Kaiser Karl der Grosse schrieb in seiner um 800 erlassenen Verordnung über die Pflege von Landgütern vor, dass in jedem Musterbetrieb die Bienenzucht und die Herstellung von Met (“medum”) betrieben werden sollte. Auch im Kloster St. Gallen wurde um das Jahr 1000 Met getrunken, außerdem gewürzter und mit Honig gesüßter Wein. Honig wurde von den Mönchen zusammen mit Käse auch gerne zum Nachtisch verzehrt. Um 1350 erschien in Würzburg das älteste deutsche Kochbuch, in dem auch eine Anleitung zur Met-Herstellung nicht fehlte.

 

Durch die Ausbreitung des Rebbaus wurde die Met-Produktion in weiten Teilen Europas verdrängt. Die nord- und osteuropäischen Länder kennen bis heute eine stärkere Met-Tradition als die klassischen Weinbauländer. In den romanischen Sprachen setzten sich für Met Begriffe mit der Bedeutung “Honigwasser” durch: hydromel, idromele, aguamiel etc.

Eine Vielzahl von Rezepturen und Abwandlungen des klassischen Met (Mead) ist in Großbritannien bekannt und zum Teil auch im Handel erhältlich. Die verschiedensten Zutaten werden dabei zusammen vergoren: Honig mit Trauben-, Apfel- oder anderen Fruchtsäften (Pyment, Cyser, Melomel), Traubensaft mit Honig und Gewürzen (Hyppocras), Traubensaft mit Blütenhonig und Kräutern (Metheglyn). Metheglyn wurde ursprünglich ohne Traubensaft angesetzt und in Wales und Cornwall als Medizin verabreicht. Aus dem 18. Jahrhundert sind zwei Rezepte überliefert, bei denen dem Met Schlüsselblumen und zerstoßene Walnüsse beigegeben wurden.

 

Nicht nur in Europa…

 

In Afrika sind Bienenprodukte seit jeher hoch geschätzt. In traditionellen Gesellschaften spielten Honig und Wachs als Tributzahlungen an Fürsten eine wichtige Rolle und bei einer Reihe von Stämmen, so den Massai, gehören Töpfe voll Honigs zur Brautgabe. Vielfältig ist die Verwendung von Honig für Speisen und Getränke. Neben einfachem, mit frischem Honig vermischtem Trinkwasser ist auch die Herstellung von Met weit verbreitet. In Äthiopien ist Honigwein (tej) in vielen Sorten nicht nur ein alltägliches Getränk, er wird auch zu Schnaps destilliert.

 

Met ist auch in Mittel- und Südamerika weit verbreitet. Honig wurde sowohl von den Azteken wie von den Maya für verschiedene Gerichte verwendet und anscheinend auch zu Met vergoren. Bei der Urbevölkerung wird Met vor allem bei Festen und Zeremonien getrunken. Beim alljährlichen Honigfest der Tenetehara, einem Indianervolk im Nordosten Brasiliens, wird die Honigernte bei Met und mit Tänzen und Lobgesängen auf den Segen des Honigs gefeiert.