Trinkhörner

Trinkhörner wurden bereits vor Jahrtausenden als Trinkgefäße verwendet und bestehen zumeist aus ausgehöhlten Rinderhörnern. In der luxuriösen Variante wurden sie aus Ton oder Metall gefertigt und mit aufwändigen Beschlägen versehen. Heute machen Trinkhörner hauptsächlich auf mittelalterlichen Festen die Runde und sind ebenfalls auf ebensolchen Märkten erhältlich. Auch zahlreiche Internetportale, die sich mit dem Mittelalter auseinandersetzen und Anhänger der Epoche mit entsprechenden Gewändern und original nachgebauten Musikinstrumenten beliefern, vertreiben Trinkhörner aus Rinderhorn. Und natürlich bietet der Metonkel Trinkhörner in verschiedensten Größen in seinem Shop an. Gefüllt werden Trinkhörner stilecht mit Met oder Wein, der aus Beeren gekeltert wird.

 

Eine der ersten schriftlichen Überlieferungen, die die Existenz von Trinkhörnern belegt, stammt von Julius Cäsar, der in seinen Berichterstattungen über die gallischen Kriege Trinkgefäße aus Rinderhorn beschrieb, die an den Rändern mit Silber eingefasst waren und für ausschweifende Gastmähler verwendet wurden.
Das bekannteste Trinkhorn aus dem Mittelalter ist das „Oldenburger Wunderhorn“. Das prunkvoll verzierte Trinkgefäß besteht aus vergoldetem Silber und hat eine Länge von 22 sowie eine Höhe von 37 Zentimetern. Die Goldschmiedearbeit aus dem späten 15. Jahrhundert ist heute im Schloss Rosenborg in Kopenhagen zu besichtigen. Der Sage nach soll Otto, Graf von Oldenburg im Jahr 989 während einer Jagd großen Durst gehabt haben. Eine Jungfrau bot ihm aus einem prächtigen Jagdhorn zu trinken an. Otto traute dem Inhalt nicht und schüttete das Wasser weg, wobei ein Rest aus Versehen das Fell seines Pferdes verätzte. Otto nahm unter Protest der Jungfrau das Trinkhorn mit, welches fortan als Wunderhorn verehrt wurde. Die auf der Sage basierende Nachbildung gelangte von Oldenburg durch Erbfolge nach Dänemark.

 

Zur Herstellung heutiger Trinkhörner erfolgt eine Untersuchung durch den Tierarzt, der ausschließt, dass die Rinder mit BSE beziehungsweise Maul- und Klauensseuche infiziert waren. Darüber hinaus werden alle Naturhörner chemisch gereinigt und innen mit lebensmittelechtem Lack versehen. Trinkhörner werden in verschiedenen Größen angeboten. Der Mittelalterfan kann seinen aromatischen Met aus Gefäßen von 0,1 bis 1,0 Litern Fassungsvermögen genießen.