Der Schadenszauber im Mittelalter

Honigwein schadet niemandem. Im vernünftigen Maße ist er gesund, er sorgt für eine gewisse Beschwingtheit im Geist und für Wärme im Bauch. Honigwein, oder auch „Met“, gibt es beim Met Onkel nicht nur in seiner reinen und traditionellen Form, sondern auch in verschiedenen Geschmacks- und Farbrichtungen. Jeder Besucher des Met Onkels Shops kann sich von dem umfangreichen Angebot verzaubern lassen.

Im Mittelalter gab es neben dem Liebeszauber, welcher in gewisser Weise ebenfalls vom Honigwein ausgeht, den Schadenszauber, der darauf ausgelegt war, der Zielperson Leid oder einen Verlust beizufügen. Die einfachste Form des Schadenszaubers, welcher im Mittelalter in allen Formen unter schwerer Strafe stand, bestand in einer Verfluchung. Flüche und ähnliche Formeln, die der Zielperson schaden sollten, waren meist in die gegenteilige Richtung abgeänderte Segenswünsche und Gebete. Allerdings galt wie bei anderen Zaubern auch, dass das Opfer nichts von der Verfluchung wissen durfte.

Eine weitere Form des Schadenszaubers war die Verwendung von Amuletten und Zaubertränken. Amulette wurden dabei häufig aus Materialien hergestellt, die mit negativen Eigenschaften in Verbindung gebracht wurden. Sie wurden demnach aus Exkrementen, aus Teilen von toten Tieren oder aus dem Holz eines Galgens geformt. Anschließend versteckte sie der Magier im Haus des Opfers, meist unter dessen Türschwelle oder dem Bett. Amulette dienten vor Gericht als Beweismittel. Gifte, also Tränke des Schadenszaubers, waren damals nur schwer nachzuweisen.

Der Bilderzauber ist dem hierzulande geläufigen Bild des Zaubers mit Voodoo-Puppen ähnlich. Für den Bilderzauber fertigte der Magier oder die Magierin aus Wachs oder Ton eine Nachbildung des Opfers an. Dieses wurde anschließend geschädigt, zum Beispiel indem es mit Nadeln durchbohrt oder mit unreinen Flüssigkeiten übergossen wurde. Das Opfer sollte dadurch Schmerzen erleiden oder erkranken.

Die Wahrsagerei konnte, so wie heute auch noch, natürlich für positive Zwecke genutzt werden. Im Mittelalter war es aber vor allem der Schadenszauber, der sich der Wahrsagerei bediente. Die Formen der Wahrsagerei variierten von Horoskopen über die Traumdeutung bis hin zur Deutung der Sterne oder des Vogelflugs. Es wurde versucht, mit den Vorhersagen das zukünftige Handeln des Opfers zu beeinflussen. Eine seltene Zauberform, die nicht allein im Geheimen funktionieren konnte.

Honigwein ist weder Zauberei, noch ist er ein Werk böser Mächte. Honigwein, und vor allem jener, der im Met Onkel Shop gekauft werden kann, ist vielmehr ein Göttertrunk, der Genuss und Wohlbefinden nicht nur verspricht, sondern auch wirklich zum Genießer eines guten Mets bringt. Nicht für die geheime Anwendung, sondern für den Genuss mit Freunden, bietet der Met Onkel seine Honigweine auch in großen Größen an.