Das Sonnenkreuz-Symbol der Wikinger und Germanen

sonnenkreuz

Das manchmal auch Radkreuz genannte Symbol des Sonnenkreuzes ist älter als die Kultur der Wikinger und auch älter als die der Germanen. Schon 1500 vor Christus und davor wurde das Symbol verwendet. Aufgrund der langen Zeit des Bestehens sowie der vielen Völker, Kulturen und Glaubensrichtungen wurde dem Zeichen von Zeit zu Zeit auch eine neue Bedeutung zugemessen. Allgemein lässt sich aber sagen, dass das Sonnenkreuz den Verlauf der Sonne, den Zyklus von Tag und Nacht sowie auch den Ablauf der Jahreszeiten beschreiben kann. Das Symbol selbst ist schnell erklärt und gezeichnet: Es handelt sich um einen Kreis mit zwei durch den Mittelpunkt verlaufenden, aufeinander senkrecht stehenden Linien.

Ein Deutungsversuch beinhaltet den Glauben an eine flache Welt, an eine Scheibe sozusagen. Diese wird durch die waagerechte Linie verdeutlicht. Die senkrechte Linie zeigt entweder Schnittpunkte von Mittag und Mitternacht an, oder aber Yggdrasil. Der Kreis gibt die Sonnenlaufbahn an. Links startet also die Sonne, überläuft den Zenit und geht rechts unter. Dann vollführt sie noch eine Halbrunde in der Unterwelt, nach der sie wieder links aufgeht. Die vier gleichgroßen Teile können aber auch die Jahreszeiten darstellen und die Bahn der Sonne wird durch den äußeren Kreis dargestellt. Möglich ist, dass der Mittelpunkt die Erde darstellen soll, falls ein geozentrisches Weltbild vorliegt.

Sowohl von den Germanen, speziell von Wikingern, aber auch von Christen wurde und wird das Symbol verwendet. Von letzteren sicherlich auch als stilisiertes Kreuz. Ebenfalls religiös im indogermanischen Sinne kann es als geschlossene Swastika angesehen werden, also als Zeichen des Glücks. Unklar ist dabei aus welcher Art Swastika es hervorging, ob die Haken nach links oder rechts gerichtet waren – letztlich kann das Rad aber auch als Aufhebung dieser Überlegung dienen, da beide Formen in ihm vereint sind. Das Sonnenrad gilt so auch hier als Sinnbild des Vollkommenen, der „runden Sache“ sozusagen.

Ohne die Sonne und die Lichtelben wäre das Blütenwachstum in der Natur nicht möglich und die Bienen hätten nichts zu tun. Das wäre schade, denn dann könnte auch der Met Onkel seine Arbeit einstellen, wenn niemand mehr Met kaufen könnte. Zum Glück scheint aber die Sonne und so ist das Lager des Met Onkels reich gefüllt mit Honigwein und honigweinhaltigen Getränken. Besonders lecker schmeckt der Göttertrunk natürlich aus einem Trinkhorn – auch dieses sowie weitere Trinkgefäße gibt es im Shop des Met Onkels. Und neben Flaschen wird der Honigwein zudem in Kanistern angeboten; für große Feste und geselliges Beisammensein. Eine runde Sache eben!