Die Walküren – die Heimbringerinnen der Gefallenen

Die Walküren sind Dienerinnen Odins und können gewissermaßen auch als seine Art der Nornen angesehen werden. Sie leiten die Geschicke im Kampf, wählen die Gefallenen aus, welche nach Walhall kommen sollen, und bringen sie auf ihren Rössern, die durch die Wolken reiten können, dorthin. Dabei sind sie Abbilder Freyas / Friggs (je nach Quelle) und dienen nach ihrem Vorbild. Die Anzahl der Walküren wird in unterschiedlichen Zahlen angegeben; mal sind es sechs, mal neun oder auch ein Dutzend. Neben der Heimbringung und Erweckung der Krieger haben sie auch Aufgaben in Walhall – zum Beispiel das Einschenken des Met.

Wohingegen Nornen die Geschicke der Welt, der Götter, der Menschen und aller anderen Wesen kennen und verlautbaren, so sind Walküren auf die Schlacht spezialisiert. Sie wachen in Odins Auftrag über den kriegerischen Handlungen und suchen all jene Gefallenen, die würdig des Kampfes in Ragnarök sind. Nach der Erweckung und Heimbringung der nun Einheriar genannten Krieger gehört deren Bewirtung in Walhall zu ihren Aufgaben. Am Tor der Heldenhalle bekommen die Einheriar von Freya (Frigg) ihr Trinkhorn, in das die Walküren dann Honigwein bzw. Met oder Äl (Bier) einschenken.

So wie die Walküren nach Odins Willen die Kämpfer auswählen, so hat Odin die Walküren ausgewählt. Es können der Sage nach auch Jungfrauen der Menschen, welche Odin und den Waffenstreit verehren, zu Walküren werden. Ihre oben benannten Rösser werden zudem nicht als stampfende Tiere beschrieben, sondern mehr den Wolken gleich. Sanft ziehen sie dahin und aus ihren Mähnen tropft der Tau, ganz so wie im Nebel oder wie bei einer Wolke. Durch die Wolkenrösser der Walküren sind auch sie als weitere Ausführung Odins zu sehen. Denn dessen Elemente sind die Luft und das Wasser. Zudem ist er der Kriegsgott schlechthin. Walküren sind damit die Wahl-Töchter Odins.

Neben den Rössern stehen den Walküren auch Schwanengewänder zur Verfügung, die sie noch schneller durch die Lüfte tragen. Schwanenringe führen zudem zur Verwandlung in einen Schwan. Den Sagen nach – und auch in den Nibelungen erwähnt – konnten Menschen die Walküren und ihre Geschicke in ihre Gewalt bringen, wenn sie ihnen diese Utensilien stahlen. Dies gelang zum Beispiel, wenn die Walküren ihre Schwanengewänder zum Baden ablegten. Vom Helden Agnar weiß die Sage zu berichten, dass er der Brunhilde das Gewand stehlen konnte. So konnte er sie zwingen, ihm im Kampfe siegen zu lassen statt seines Feindes Hjalmgunnar. Ihm hatte Odin vorher den Sieg verkündet – auch diese Geschichte begeht den Bruch mit dem über allem hängenden Schicksal.